Weihnachtshass 1915

Weihnachten 1914 – da soll es tatsächlich ein bisschen nach Frieden ausgesehen haben. Überall im Lande läuteten in der Heimat die Glocken in der Hoffnung auf ein baldiges Kriegsende im kommenden Jahr. An der Front schwiegen für ein paar Augenblicke die Waffen. Hier und da haben englische und deutsche Soldaten gemeinsam Weihnachtslieder gesungen und sogar miteinander Fußball gespielt. Wenn es nach diesen einfachen Soldaten gegangen wäre, wäre spätestens Silvester Schluss mit dem Krieg gewesen. Oder er hätte gar nicht erst anfangen sollen. Aber wie wir wissen, kam 1915 alles ganz anders. weiterlesen

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , | 1 Kommentar

Fußball ist unser Leben

Vor einem Jahr ging diese rührselige Geschichte durch die Medien: Weihnachten 1914 haben deutsche und englische Soldaten an der Front ihr Gewehr beiseitegelegt, haben einen kleinen Tannenbaum in die Hand genommen, sind aufeinander zugegangen, haben gemeinsam „Stille Nacht“ gesungen und haben irgendwann aus lauter Feindesliebe angefangen Fußball zu spielen.

2011-12-21-das-weihnachtswunder-bild-2

Fotoapparate wurden gezückt und Bilder fanden sogar den Weg in die englischen Zeitungen. Das Spektakel dauerte nicht lange, dann ging der Krieg leider ohne Frontfußball „normal“ weiter. weiterlesen

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , , , , , | 2 Kommentare

Drei Buchtipps zu Weihnachten

In diesen Tagen werden die Bücher in den Buchläden höher gestapelt als sonst. Jetzt vor Weihnachten gibt es wieder neue Bestseller, die man unbedingt gelesen haben muss. Das sagt einem jedenfalls der Buchhändler, das sagt DIE ZEIT, das sagen andere Rezensenten.
In der Abteilung Deutsche Geschichte liegen die Bestseller schon das ganze Jahr über auf hohen Stapeln: Christopher Clark z.B., Jörn Leonhard oder Herfried Münkler. Ob sie allerdings noch gekauft und dann auch noch gelesen werden, ist fraglich. Der Boom Erster Weltkrieg hat nachgelassen. Das Gedenkjahr 1914 ist schon lange vorbei. Vielleicht gibt es aber noch die eine oder andere Perle zu entdecken. weiterlesen

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Jetzt ist Kalenderzeit

pid16425932Jetzt sind unsere Buchläden und Supermärkte voll mit den schönsten und größten Kalendern für das kommende Jahr 2016. Küchen-, Katzen- und Literaturkalender versprechen einem mit bunten Bildern zum Träumen ein schönes neues Jahr. An Weihnachten liegen sie dann doppelt oder dreifach unter dem Tannenbaum – gekauft oder auch liebevoll selbst hergestellt. Kalender gehen immer.
weiterlesen

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , , , , , , , | 1 Kommentar

Carl Melchior – ein Grabstein und mehr nicht

In der jüdischen Zeitschrift Der Morgen gibt es im Januarheft 1935 zwei Nachrufe für Carl Melchior, unmittelbar nach seinem Tod am 30. Dezember 1933. Diese beiden Texte sind für lange Zeit die letzten schriftlichen Quellen über ihn. In der Nazizeit wurde Carl Melchior übergangen und nach 1945 schlichtweg vergessen.
Was für bedeutende Verdienste dieser Hamburger Politiker und Jurist hatte, kann man in diesen beiden Nachrufen nachlesen. Es ist unfassbar und nicht zu erklären, warum er heute immer noch vergessen ist. Es gibt zahlreiche Bücher über jüdische Persönlichkeiten, auch in Hamburg. Aber z.B. in dem Buch von 2011 „Im jüdischen Hamburg: Ein Stadtführer von A bis Z“ taucht sein Name nicht auf.

weiterlesen

Veröffentlicht unter Allgemein, Gegen den Krieg!, Helden | Verschlagwortet mit , , | Hinterlasse einen Kommentar

Eine Straße für Carl Melchior!

Steller_Abb2Der Krieg ist gerade zu Ende. November 1918 – noch herrscht überall in Deutschland Revolutionswirrwarr. Da beginnen schon die Friedensverhandlungen. Die Delegationen der Sieger und Besiegten treffen sich an verschiedenen Orten, um vor allem die Höhe der Entschädigungen auszuhandeln. Was vom besiegten Deutschland schließlich verlangt wird, übersteigt alle Vorstellungskraft.
Zwei Mitglieder der Delegationen scheren aus und lehnen diese Forderungen ab – der eine ein Engländer, der andere ein Deutscher. Beide verlassen unter Protest ihre Delegation. Sie treffen sich heimlich, tauschen ihre Meinungen aus und werden nahezu Freunde. weiterlesen

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , , , | 2 Kommentare

Die Kriegskinder des Ersten Weltkriegs

z_0005Kriegskinder, Nachkriegskinder, Nachkriegsenkel – zu diesem Thema gibt es inzwischen zahlreiche Publikationen. Vor allem Sabine Bode hat dort Pionierarbeit geleistet und in ihren Büchern aufgezeigt, wie die Kinder im Zweiten Weltkrieg unter Vertreibung, Hunger, Verschüttung oder Bombenhagel gelitten haben. Viele von ihnen wurden dadurch traumatisiert. Sie schwiegen darüber bis ins Alter und trugen ihr Leben lang Unsicherheit, Krankheiten und psychische Schwächen mit sich herum.
Aber – so darf gefragt werden: Gibt es nicht auch in der Kindergeneration des Ersten Weltkriegs ähnliche Erfahrungen und Traumata? Haben die ab 1900 Geborenen nicht auch im Krieg Hunger, Verzweiflung und überhaupt die ganze sogenannte Urkatastrophe erlebt? weiterlesen

Veröffentlicht unter Allgemein, Heimatfront | Verschlagwortet mit , | 1 Kommentar

Mit dem Fahrrad an die Front

fahrr_0001Stellungskrieg – diesen Begriff kennen wir ja und verbinden damit die Kämpfe bei Verdun oder an der Marne. War man nicht im Schützengraben, nannte man das gegenseitige Töten Bewegungskrieg. Man musste ja erst einmal von zu Hause weg, und zwar schnell. Da war jedes Fortbewegungsmittel recht. Die Eisenbahn, Lastwagen, Automobile und Pferde wurden eingesetzt, um möglichst schnell ins Feindesland zu gelangen. Die Franzosen schickten im September 1914 sogar einige Tausend Soldaten mit dem Taxi an die Front.
Ja, und nun Fahrräder. Wäre das nicht zu langsam und mühselig gewesen? Mit Tornister, Gewehr und Verpflegung? Aber im Verlaufe des Krieges gab es tatsächlich Einheiten, die mit dem Fahrrad ausgerüstet waren und für besonders knifflige Aufgaben eingesetzt wurden. Was waren denn das für Fahrräder? Mountain-Bikes, Klappräder oder Rennräder? weiterlesen

Veröffentlicht unter Allgemein, An der Front | Verschlagwortet mit , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Ein Denkmal erinnert sich

Ändern sich die Zeiten, dann ändern sich auch die Straßennamen. Das haben wir in Deutschland 1933, 1945 und 1989 erlebt. Aus dem Südring in Hamburg wurde 1933 ganz schnell die Schlageterstraße. Und ob die Hindenburgstraße ihren Namen behalten oder Otto-Wels-Straße heißen sollte, darüber hat man sich jahrelang gestritten.
Bei den Denkmälern im öffentlichen Raum ist es manchmal ähnlich oder sogar noch heftiger. Da prallen die Meinungen bei den Fragen aufeinander: Wo soll das Denkmal stehen? Wie soll es aussehen? Welche Symbole und welche Inschrift soll es haben?

IMG_20150202_110216Eine aufregende Geschichte hat das Denkmal im Zentrum Hamburgs hinter sich, das an die Opfer des Ersten und des Zweiten Weltkriegs erinnern soll. Tagtäglich wird dieser schöne Platz von Touristen aus aller Welt fotografiert. Von allen Seiten. Aber die meisten entdecken erst zu Hause auf ihren Fotos diesen riesigen aufrechten Pfeiler und fragen sich: Was ist das denn für eine merkwürdiges riesiges Steingebilde?

weiterlesen

Veröffentlicht unter Allgemein, Gedenktage, Gegen den Krieg! | Verschlagwortet mit , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Fräulein Feldgrau

Versenden und Sammeln von Ansichtskarten war schon vor dem 1. Weltkrieg eine sehr beliebte Beschäftigung. Vor allem wer auf Reisen war, schickte die schnelle Karte. In Großstädten wurde bis zu dreimal am Tag die Post ausgeliefert.

Ab August 1914 begann eine Reisewelle der besonderen Art. Viele deutsche Männer waren zum ersten Mal so richtig weit von zu Hause weg – in Belgien, Frankreich oder Russland. Umso wichtiger war der Kontakt zur Heimat. Also jetzt Feldpost. Meistens Feldpostkarte als schneller Gruß von der Front. weiterlesen

Veröffentlicht unter Allgemein, An der Front, Die Frauen, Heimatfront, Postkarten | Verschlagwortet mit , , , | Kommentare deaktiviert für Fräulein Feldgrau