Browsed by
Monat: April 2014

Muttchen, Herzchen oder liebe Frau?

Muttchen, Herzchen oder liebe Frau?

Für die meisten Männer war es ein herber Einschnitt in ihr bisheriges Leben, wenn sie plötzlich ihren Einstellungsbefehl bekamen und an die Front mussten. Alles war plötzlich anders, neu und ungewiss. So mancher Soldat hatte ein zusätzliches Problem: Die Lieben zu Hause erwarteten, dass man ihnen einen Brief oder zumindest eine Feldpostkarte schickte. Bin gut angekommen. Mir geht es gut. Aber wie soll man eine Postkarte schreiben, wenn man so etwas noch nie vorher gemacht hatte? Für viele war es…

Weiterlesen Weiterlesen

Sommerzeit ab 1. Mai 1916

Sommerzeit ab 1. Mai 1916

Schon im Verlauf des Jahres 1915 wurden in Deutschland Brennstoffe knapp. In den Großstädten Berlin und München z.B. war schon im Herbst 1914 der Gasdruck im Stadtgasnetz reduziert worden, die Straßenlaternen wurden ganz oder teilweise abgeklemmt. Um wenigstens von Frühjahr bis Herbst das reichlich vorhandene und kostenlose Tageslicht maximal auszunutzen, wollte die Reichskanzlei möglichst schnell die bereits 1912 vorgeschlagene Zeitumstellung einführen.

Wer darf den Krieg fotografieren?

Wer darf den Krieg fotografieren?

Man findet ja immer noch auf Flohmärkten Amateurfotos im Postkartenformat aus dem Ersten Weltkrieg, und in den meisten Familien gibt es noch im Keller oder auf dem Dachboden diese kleinen Kästchen mit Fotos von Opa, Uropa oder Uronkel im Ersten Weltkrieg. Wenn es noch so viele Bilder gibt – konnte da jeder Soldat, der eine Kamera hatte, an der Front fotografieren, was er wollte? Ganz so einfach war es nicht. Schon zu Beginn des Krieges wurde in einer „Anweisung für…

Weiterlesen Weiterlesen

Der Kaiser

Der Kaiser

Über den Kaiser ist doch schon alles gesagt worden. Deswegen soll er nur noch einmal selber zu Wort kommen. Zu Weihnachten 1916 sendet Seine Majestät der Kaiser einen Weihnachtsgruß an das Deutsche Volk und lässt diesen millionenfach auf Postkarten drucken. Geschrieben den 3. Dezember 1916. Ehre sei Gott in der Höhe und Friede auf Erden und den Menschen ein Wohlgefallen. Gott segne das 3te Kriegsweihnachten Allen, draußen im Felde wie daheim im lieben Vaterland. Wilhelm