Browsed by
Kategorie: Gedenktage

Vortrupp für eine bessere Welt

Vortrupp für eine bessere Welt

Da fällt einem zufällig ein Buch in die Hände mit dem Titel „Vortrupp, Halbmonatsschrift für das Deutschtum unserer Zeit“, III. Jahrgang 1914. Aha, denken wir: Deutschtum! Da wissen wir ja gleich, worum es geht. Wir schlagen das Inhaltsverzeichnis auf und finden Aufsätze, die unseren Verdacht bestätigen. Es geht mal wieder um die besseren Deutschen: Neue Tatsachen zur Rassenhygiene, Die Frau und die Volksgesundheit, Das Vaterland ist in Gefahr, Untermenschliche Umwertung. Herausgeber dieser Schrift ist ein gewisser Hans Paasche, Kapitänleutnant a.D….

Weiterlesen Weiterlesen

Rathenau – mein Gott, Walther!

Rathenau – mein Gott, Walther!

In diesem Jahr jährt sich Walther Rathenaus Geburtstag zum 150. Mal. Schon jetzt bereitet man sich in Berlin auf dieses Ereignis am 29. September vor. Es wird eine Sonderbriefmarke geben, es wird Feierlichkeiten, Festreden und einen gewaltigen Medienrummel geben. Den Anfang machten jetzt im Januar die Kommunalvertreter in Treptow-Köpenick: Die Bezirksverordnetenversammlung wird ersucht, anlässlich des 150. Geburtstages das Leben und Wirken des Industriellen, Schriftstellers und Politikers Dr. Walther Rathenau (1867-1922) hinsichtlich seines Lebenswerkes und seiner Arbeit im Bezirk mit geeigneten…

Weiterlesen Weiterlesen

Erinnern oder vergessen?

Erinnern oder vergessen?

Die Briten, Franzosen und Belgier erinnern jedes Jahr am 11. November an den Waffenstillstand von 1918 und begehen landesweit Schweigeminuten. Im nationalen und sozialen Gedächtnis der Deutschen spielt der Erste Weltkrieg eher eine untergeordnete Rolle. Es sei denn, wir haben ein Erinnerungsjahr wie 1914, das zu einem vielstimmigen und reichhaltigen Medienereignis wurde. Jetzt zwei Jahre später ist das in der Öffentlichkeit kein Thema mehr, nicht einmal am Rande. Die Bücher von Christopher Clark und anderen Weltkriegsexperten sind aus den Bestsellerlisten…

Weiterlesen Weiterlesen

Vergessen, nicht verjährt. Zum 100.Todestag eines deutschen Impressionisten.

Vergessen, nicht verjährt. Zum 100.Todestag eines deutschen Impressionisten.

Barbara Wackermann Am 17. Januar 1917 versammeln sich in der Galerie von Paul Cassirer in der Berliner Victoriastraße zahlreiche Mitglieder der Künstlervereinigung Berliner Secession, Kunstkritiker, Freunde und Verwandte zur Eröffnung einer Ausstellung. Der Erste Weltkrieg hat schon längst Berlin erreicht. Während draußen das schreckliche Schlachten unvermindert anhält, stehen die Menschen an der “Heimatfront“ bei grimmigem Frost nach Lebensmitteln an. Auch in der Kunstszene hat sich die Kriegsbegeisterung erschöpft, hat der Krieg auch hier seine Opfer gefordert: Die Maler August Macke…

Weiterlesen Weiterlesen

Ein Denkmal erinnert sich

Ein Denkmal erinnert sich

Ändern sich die Zeiten, dann ändern sich auch die Straßennamen. Das haben wir in Deutschland 1933, 1945 und 1989 erlebt. Aus dem Südring in Hamburg wurde 1933 ganz schnell die Schlageterstraße. Und ob die Hindenburgstraße ihren Namen behalten oder Otto-Wels-Straße heißen sollte, darüber hat man sich jahrelang gestritten. Bei den Denkmälern im öffentlichen Raum ist es manchmal ähnlich oder sogar noch heftiger. Da prallen die Meinungen bei den Fragen aufeinander: Wo soll das Denkmal stehen? Wie soll es aussehen? Welche…

Weiterlesen Weiterlesen

Großer Krieg und Blaue Reiter

Großer Krieg und Blaue Reiter

SIE STARBEN JUNG! – so heißt ein 2014 erschienenes Buch über acht Künstler und Dichter vor dem Ersten Weltkrieg. Unter ihnen Franz Marc. „Welche Gedanken begleiteten die jungen Männer, welche Ideen und Ideale prägten sie. Wie sah ihr Weltbild aus, das ihr Werk formte? Eine ganz neue Gesellschaft, vergeistigt, gereinigt, spirituell gestärkt, würde sich aus den Trümmern erheben. Mit diesen Gedanken malten sie ihre Bilder, zogen sie in den Krieg – und starben jung!“ (Klappentext)

Noch einmal der 11.11., 11 Uhr

Noch einmal der 11.11., 11 Uhr

In Köln, Düsseldorf und im ganzen Rheinland beginnt jedes Jahr am 11.11., 11.11 Uhr der Karneval. In England, aber auch in Belgien und Frankreich feiert man gleichzeitig etwas ganz anderes. Der 11. November ist der sogenannte Poppy Day, an dem seit langer Zeit an die zahl- und namenlosen Opfer von Krieg und vor allem an die in den beiden Weltkriegen gefallenen Soldaten erinnert wird. Um 11 Uhr läuteten auch in diesem Jahr hundert Jahre nach Beginn des Ersten Weltkriegs landesweit…

Weiterlesen Weiterlesen

When the Lamps Went Out

When the Lamps Went Out

Nicht nur in Deutschland wurde in 2014 flächendeckend an den Ersten Weltkrieg erinnert. In Belgien, Frankreich und England gibt es genauso wie bei uns zahlreiche Ausstellungen, Fernsehdokumentationen und Publikationen zu diesem Jahrhundertereignis. Die Tagebücher von Kriegsteilnehmern werden veröffentlicht und das Bildmaterial dazu ist im Internet millionenfach abrufbar. Interessant und wahrscheinlich einzigartig ist das Buch When the Lamps Went Out, das die englische Zeitung The Guardian  herausgebracht hat. Der Guardian hat in einer Anthologie Zeitungsartikel  von 1914 bis 1918 zusammengestellt, um…

Weiterlesen Weiterlesen